Kürbissuppe

Kürbiscremesuppe
mit gebratenen Specklinsen

Zubereitung in in 30 – 45 Minuten

Zutaten: für 6 Personen

  • 1 mittelgroßen Kürbis (Hakkaido)
  • 5 – 6 Kartoffeln (mehlig kochend)
  • Kleiner Bund Frühlingslauch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • ¼ Liter trockener Weißwein
  • Brauner Rohrzucker
  • 200 ml süße Sahne
  • Espressotasse voller Linsen
  • 50 Gramm Schinkenspeck
  • Salz
  • Peffer
  • Muskatnuß
  • Kürbiskernöl
Zubereitung

  1. Linsen mit Wasser bedecken, etwas einweichen und nach Packungsangabe bissfest kochen. Schinkenspeck in kleine Würfelchen schneiden ( gibt es auch schon fertig ) und in einer Pfanne anrösten. Den Frühlingslauch in feine Ringe schneiden.
  2. Etwas Olivenöl im Topf erhitzen. Klein gehackte Zwiebeln und Knoblauch zugeben und anschwitzen. Den klein gewürfelten Kürbis ohne Schale zugeben und mit 2-3 El braunem Zucker karamellisieren. Mit dem Weißwein ablöschen und alles ein bisschen einreduzieren lassen. Geschälte und gewürfelte Kartoffeln ebenfalls zugeben und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Solange köcheln lassen bis Kartoffeln und der Kürbis weich sind.
  3. Mit dem Zauberstab die Suppe gut mixen ( alternativ im Mixer ). Durch ein Haarsieb gießen (macht die Suppe feiner). Sahne zugeben mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. ( Die Hälfte der Sahne fast steif schlagen und unterheben ).
  4. Bissfeste Linsen zu dem Speck in die Pfanne geben und weiter rösten bis der Speck knusprig ist. Den Frühlingslauch nur kurz in der Pfanne mitdünsten. ( Muss noch knackig sein )
  5. Die sähmige Kürbissuppe in heiße Teller geben. Auf der Suppe die Specklinsen mit dem Lauch verteilen. Mit ein paar Tropfen Kürbiskernöl die Suppe verzieren.
Mein Tipp: Wer dazu noch das Supperia Suppenlied singt wird bestimmt zum nächsten Suppenstar gekürt.
Kategoriebild 0 Kategoriebild 1 Kategoriebild 2 Kategoriebild 3

Es ist angerichtet!

Willkommen auf der leckeren Seite von Hans Marcher – dem Appetitanreger ohne Geschmacksverstärker, garantiert frei von künstlichen Farb-, Aroma-, und Konservierungsstoffen. Dafür immer knackfrisch und ohne Mindesthaltbarkeits-Datum. Jetzt durchklicken und reinhauen – es ist genug für alle da!

,

Facebook

am 12.10.2017 um 04:30 Uhr

Auf meine alten Tage